www.st-franziskus-marl.de  
                         
                         
 
START KONTAKT IMPRESSUM
                       
        St. Franziskus   St. Franziskus   St. Franziskus          
                           
       

Passionsspiel "Die Tempelreinigung"

     
                         
                         
                     
Kar- und Ostertage
In den Kar- und Ostertagen wurden in allen Kirchen... 
Ostergarten
Vom 03.-08. April fand erneut eine Woche mit... 
Kinderpassionsspiel in Barbara
Am Palmsonntag feierte die ganze Gemeinde mit... 
Misereor
Am Samstag, den 1. April machten sich 80 Jungen... 
Passionsspiel "Die Tempelreinigung"
Zu Beginn der Fastenzeit hatten sich einige... 
Gospelkonzert / Misereorbrotaktion und Fastenessen
Am Sonntag, den 26. März trafen sich Jung und... 
Messdieneraufnahme in Herz Jesu
Fünf neue Messdiener wurden am Sonntag, den... 
Fackelzug über den „Vater Unser Weg“
Direkt zum Start in die Fastenzeit trafen sich am... 
Termine für Jugendliche und junge Erwachsene 01/2017
Hier könnt Ihr Euch den Jugendnewsletter... 
Aufnahme von vier Messdienern in Lenkerbeck
Am Sonntag, 19.02.2017, sind in der St.... 
Fahrten für Erwachsene im Jahr 2017
... 
Urlaubsplanung 2017 - Anmeldungen ab 20. Januar 2017 in allen Pfarrbüros
Ferienlager Franziskus 16.07. –... 

Klara Hospiz
Kath. Kirchengemeinde
St. Marien Marl



 
 
 

Zu Beginn der Fastenzeit hatten sich einige Spieler zusammen mit Pastor Müller getroffen, über ein Passionsspiel nachgedacht. Es dauerte etwas, bis endlich alle Spieler zusammen gesucht waren und die Proben begannen. Nun zeigten in der Vorabendmesse zum Passionssonntag (1. April) 14 Erwachsen das Passionsspiel „Die Tempelreinigung“. Unterstützt wurden sie durch den klaren Gesang des Kirchenchors Barbara und der Schola aus Barbara, die abwechselnd zwischen den Szenen sangen.
Nach der Einleitung: “ Die Bibel ist ein Drehbuch. Du verstehst sie nur, wenn du mitspielst….“ beginnt die Geschichte mit den Propheten Sacharja und Jesaja. Sie erzählen von ihrem Leben in der Gefangenschaft und ihrer Befreiung. Im weiteren Verlauf tauchen die 3 Könige auf, die den neugeborenen König suchen. Bei ihrer Suche stoßen sie auf Widerstand- die gesetzestreuen Diener im Tempel sowie der Hohepriester sperren den Tempel ab. Nicht jeder soll Zutritt haben.
Aber immer wieder werden Geschichten erzählt, in denen Jesus eine Rolle spielt. Er selbst baut die Barrieren ab und öffnet das Haus Gottes für alle Menschen: ob der heidnische Soldat, der Zöllner Zachäus, die Frau vom Jakobsbrunnen oder die Witwe – ihnen allen schenkt Jesus Zuwendung und Ansehen. Er schließt niemanden aus! So werden die Barrieren nach und nach abgebaut.
Aber das Wirken von Jesus wird ihm selbst zum Verhängnis - die Menschen damals verstehen sein Handeln nicht- es stört ihr Lebensgefühl. So wird Jesus zum Tode verurteilt. Aus den Barrieren, die er selbst abgebaut hat, wird nun das Kreuz gezimmert, das er auf den Berg Golgatha tragen muss. Mit dem Satz“ Vater in deine Hände lege ich meinen Geist“ stirbt Jesus.

Allen Schauspielern und Sängern gilt ein großer Dank. Mit ihrem Tun haben sie die Botschaft: “Gott will, dass alle Menschen freien Zugang zu seiner Nähe haben. Gott schließt keinen Aus!“ klar und deutlich ins Bild gesetzt. Das war und ist eine wichtige Botschaft für unser christliches Leben heute.

DANKE!