www.st-franziskus-marl.de  
                         
                         
 
START KONTAKT IMPRESSUM
                       
        St. Franziskus   St. Franziskus   St. Franziskus          
                           
       

Märchenabend im Kolumbarium

     
                         
                         
                     
Martinsmarkt in der Waldsiedlung
Am Freitag, den 11. Nov., dem Namenstag des Hl.... 
Martinsfest in Konrad
Am Donnerstag, 09.November trafen sich die Kinder... 
Märchenabend im Kolumbarium
Allerseelen, 2. November, ein Tag an dem die... 
Wanderexerzitien nach Ellwangen
In den Herbstferien machten sich 19 Frauen aus... 
Patronatsfest
Am Mittwoch, den 4. Oktober, dem Namenstag des Hl.... 
Patronatsfest St. Marienkirche- Kräuterfest
Am Dienstag, den 15. August feierte die Kirche das... 
Assisi – Kirchenwache
Am 12. August machten sich 20 Erwachsene zusammen... 
Termine für Jugendliche und junge Erwachsene 02/2017
Hier könnt Ihr Euch den Jugendnewsletter... 

Klara Hospiz
Kath. Kirchengemeinde
St. Marien Marl



 
 
 

Allerseelen, 2. November, ein Tag an dem die katholische Kirche an die Verstorbenen denkt. Gerade an diesem Abend war die Pastoralreferentin Frau Alexandra Damhus als Märchenerzählerin zu Gast im Kolumbarium. Das Thema des Abends lautete:
Von Leben und Tod. Schön war es , dass 60 Gäste gekommen waren, um sich mal auf eine andere Art und Weise mit dem Thema auseinanderzusetzen. Vorneweg erklärte Frau Damhus: in den Märchen ist der Tod nie etwas Böses, Tod hat etwas mit Wandlung zu tun.
Die Märchen, die es zu hören gab, waren mal ganz neue. Einmal war es ein norwegisches Märchen, in dem ein Junge bei seinem sterbenden Vater sitz. Gemeinsam mit dem Sensemann, den er geholt hatte ohne zu wissen wer er ist, sitzen beide am Bett und essen Knäckebrot- so lange, dass der Sensemann es sogar verpasst hat, als die Sanduhr abgelaufen war. Nach einer halben Stunde gab es eine Pause und der Hosipizverein sorgte für eine kleine Stärkung.
Besonders das Märchen von dem überlisteten Tod zeigte, das ein Leben ohne Tod nichts Gutes ist. Der Tod war von einer alten aber gütigen Frau überlistet und außer Gefecht gesetzt worden. Es vergingen Monate auf Erden und keiner starb. Die Gebrechlichen und Alten litten sehr und sehnten sich nach dem Tod. Schließlich gingen sie alle zur alten Frau und baten sie den Tod wieder zu befreien. Und so lief das Leben wieder seinen Lauf, zur Erleichterung der Einen und zur großen Verzweiflung der Anderen.
Wie gut war so ein Abend zu diesem Thema. Ein Dank an Frau Damhus, die allen Zuhörern einen guten Abend geschenkt hat und auch „Nahrung“ mit nach Hause gegeben hat. Der Erlös des Abends war zu Gunsten des Klara Hospizvereins.