www.st-franziskus-marl.de  
                         
                         
 
START KONTAKT IMPRESSUM
                       
        St. Franziskus   St. Franziskus   St. Franziskus          
                           
       

Misereor

     
                         
                         
                     
Namenstag des Hl. Konrad
Am Samstag, den 21. April war der Namenstag des... 
Katholikentag in Münster für Messdiener ab 14 Jahre
Seit 1930 hat kein Deutscher Katholikentag mehr in... 
Bruderschaftsfahrt nach Rumänien
Vom 9.-14. April machten sich 30 Männer aus... 
Wallfahrt der Erstkommunionkinder vom Dekanat Marl
Am Samstag, den 14. April machten sich die... 
Bibeltage 2018
Am Gründonnerstag und Karfreitag trafen sich... 
Kinderpassionsspiel in Barbara
Am Palmsonntag feierte die ganze Gemeinde mit... 
Ostergarten
Vom 19.-24. März fand eine Woche mit vielen... 
Misereor
Am Samstag, den 17. März machten sich viele... 
KFD St. Marien
Die KFD St. Marien begrüßt ihr neues... 
Was ist los im Familienzentrum St. Franziskus?
Termine im Familienzentrum: 09/10.09.2017... 
Pastoralplan der kath. Kirchengemeinde St. Franziskus
Pfarreien im Bistum Münster stellen sich... 
Urlaubsplaung in St. Franziskus - Kinder- und Jugendfreizeiten und Erwachsenenangebote
Anmeldungen ab dem 20. Januar... 

Klara Hospiz


 
 
 

Am Samstag, den 17. März machten sich viele Jungen und Mädchen aus ganz St. Franziskus bei eisiger Kälte auf den Weg, um als Bäcker verkleidet durch die Straßen der Gemeinde zu ziehen. Mit ihren Glocken und dem Ruf: “Kauft Misereorbrot- helft den Kindern in Not!“ lockten sie die Anwohner auf die Straßen. Sie verkauften 960 Brote!
Es war wieder gut, das Eltern die Kinder bei ihrem Tun unterstützt haben.

Am Sonntag wurde in allen Gottesdiensten das Thema von Misereor aufgegriffen: „Heute schon die Welt verändert?!“ In dem Gottesdienst ging es auch um unsere Verantwortung für die Welt. Auch Indien- das Aktionsland in diesem Jahr- wurde mit seinen Lerngruppen für Kinder in den abgelegenen Orten und seinen Nähstuben zur Sprache gebracht. Gut dass so das große Hilfswerk Misereor und somit auch die Ärmsten der Armen, in den Mittelpunkt rückte.

Allen, die auf vielfältige Weise bei der Organisation geholfen haben ein herzliches: Vergelt’s Gott.