www.st-franziskus-marl.de  
                         
                         
 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ
                       
        St. Franziskus   St. Franziskus   St. Franziskus          
                           
       

Pfarrnachrichten 

     
                         
                         
                     

Pfarrnachrichten 

Einweihung Kirche und Kolumbarium Barbara

Kolumbarium Barbara - was lange währt, wird endlich gut!

Familientag Erstkommunion

Kinder- und Jugendfreizeiten 2020

Erwachsenenfahrten 2020

Patronatsfest

Institutionelle Schutzkonzept




 
 
 

- Aufgrund der Umstellung unserer Internetseite kann es momentan zu Formatierungsfehlern kommen und nur verkürzte Informationen eingetragen werden.

Wir bitten um Ihr Veständnis 

Impuls zum Palmsonntag von Pastoralreferentin Stefanie Lenard

 

Der König auf dem Esel

Mit dem heutigen Sonntag beginnt die sogenannte „Heilige Woche“ – die Karwoche. Heute erinnern wir uns daran, wie Jesus mit seinen Jüngern in Jerusalem einzieht.

Er, der als „König von Israel“ angekündigt ist, schickt seine Jünger vor in ein Dorf am Ölberg. Dort sollen sie eine Eselin und ihr Fohlen für ihn ausleihen. Auf dem Rücken des Esels will er in Jerusalem einziehen.

Nicht gerade sehr königlich, wenn sie mich fragen.

Ich weiß ja nicht, ob sie schon mal gesehen haben, wie so ein Esel läuft. Das hat nichts von dem ausgreifenden und ruhigen Gang eines Pferdes. Das sind eher so kleine Trippelschritte. Da wird man dann schon ordentlich durchgeschüttelt. Nicht besonders elegant. Eher nicht der Auftritt, den man von einem König erwartet.

Das hat nichts Hochherrschaftliches. Das entspricht nicht dem (damals) üblichen Standard.

Der „König von Israel“ kommt also gut geschüttelt in Jerusalem an. Die Menschenmenge feiert ihn. Sie legen Kleider und Palmzweige auf den Weg, damit es nicht so staubt. Sie rufen „Hosanna dem Sohn Davids! Sei gepriesen, der du kommst als Heiland der Welt!“

Aber die überschwängliche Stimmung hält nicht besonders lange an. Vielleicht waren die Erwartungen an Jesus dann doch zu groß. Vielleicht waren sie zu unterschiedlich. Vielleicht war er für die bedeutenden Persönlichkeiten Jerusalems eine zu große Gefahr.

Jedenfalls entspricht Jesus nicht dem, was die Menschen sich von ihm versprochen haben. Er bleibt ruhig, lehrt weiter, tut das, was er halt so tut.

In den darauffolgenden Tagen wendet sich das Blatt. Der umjubelte König wird angefeindet. Er wird angeklagt und verurteilt. Er wird hingerichtet.

Diese Tage liegen jetzt vor uns. Die Tage vom Leiden und Sterben Jesu. Der Tag des Sieges.

Es wird seltsam sein, diese Tage nicht so wie sonst zu begehen. Zwar kann ich auch Zuhause beten, jedoch wird es mir fehlen, mit meinen Mitmenschen gemeinsam das letzte Abendmahl zu feiern. Gemeinsam die Geschichten der Passion zu hören oder auch zu sehen.

Gemeinsam diesen so bedeutsamen Momenten in Jesu Leben zu gedenken. Und vor allem gemeinsam den Sieg des Lebens über den Tod zu feiern.

Mein liebstes Osterlied, schon seit meiner Kindheit ist „Halleluja, lasst uns singen“ (GL 779), denn dieses Lied hebt all den Schmerz, das Leid und den Tod der Karwoche wieder auf.

Und so werde ich auch in diesem Jahr, trotz aller Widrigkeiten, trotz der Umstände, die das Corona-Virus uns auferlegt, mich bereits in der Karwoche darauf freuen, dass es Ostern wird. Ich werde mich freuen, dass das Dunkel, das uns alle in diesen Tagen umgibt, ein Ende haben wird. Und dass wir dann wieder gemeinsam beten, singen und feiern dürfen.

Ich wünsche uns allen eine – trotz allem – gute Woche, in der das persönliche Gebet jeder und jedes Einzelnen sich im Gedenken des Leidens und Sterbens Jesu hinwendet zur österlichen Hoffnung.

Ihre Stefanie Lenard

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kinderfunk von St. Franziskus/ Folge 2

Das kleine rote Auto "Piccolo Francesco" ist diese Woche für die Kinder wieder unterwegs.  Diesmal geht es in die Türkei. Pastor Müller und Pastoralreferentin Stefanie Lenard erzählen von ihrer Fahrt.

https://m.soundcloud.com/pottmusic/piccolo-francesco-folge-2

Hier hört ihr die Geschichte! Viel Spaß!

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kinderfunk von St. Franziskus:

Das kleine rote Auto "Piccolo Francesco" ist diese Woche für die Kinder unterwegs  in den Libanon. Pastor Müller und Schwester Aloysiana erzählen von ihrer Fahrt.

https://soundcloud.com/pottmusic/piccolo-francesco-folge-1-misereor-fallt-nicht-aus

Hier hört ihr die Geschichte! Viel Spaß!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Stand 20.03.

Da sich die Menschen derzeit nicht mehr zu Gottesdiensten versammeln können, schließen sich die Pfarreien des Bistum Münster einer Idee aus dem Erzbistum Köln an. Bis zum Mittwoch der Karwoche läuten täglich um 19.30 Uhr die Glocken der Kirchen, auch in St. Franziskus. Wir bitten euch, mit uns gemeinsam zu beten:

Gebet

Für alle, die jetzt Hilfe brauchen und in Sorge sind; für diejenigen, die sich in Wissenschaft, Medizin, Pflege und

im alltäglichen Leben um Hilfe bemühen und besonders für die  Schwächsten in unserer Mitte.

Herr, schenke uns deine Hilfe, Rat, Geduld und deinen Segen. Hilf unseren Kranken und

segne die guten Werke der vielen Helfenden. Sei bei uns mit deinem Geist, deinem Trost und deinem Segen.

Darum bitten wir, durch Christus unseren Herrn.

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns.

Dieses Gebet finden sie auch zum Mitnehmen in der Kirche!
Die Kirchen bleiben weiter für das persönliche Gebet geöffnet.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Stand 19.03.

An jedem Freitag in der Fastenzeit zur Todesstunde Jesu um 15.00 Uhr läuten in St. Franziskus 5 Minuten die Totenglocken. Sie sind eingeladen zu Hause zu beten, z.b.  den schmerzhaften Rosenkranz oder ein Gesätz daraus („….Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist!“). Seien Sie sich dabei bewusst, dass Sie nicht alleine beten, sondern in Verbundenheit mit Gleichgesinnten. 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Um die Coronaviren einzudämmen

  • sind bis auf Widerruf alle Veranstaltungen und Gottesdienste
  • in St. Franziskus Marl abgesagt.

 

  • Die Kirchen sind für das persönliche Gebet geöffnet.

 

  • Die Gemeindezentren bleiben bis auf Widerruf (mindestens bis zum 20. April) geschlossen.

 

  • Die Pfarrbüros sind zur Zeit nur telefonisch oder

        per E-mail

       (stfranziskus-marl@bistum-muenster.de)

        erreichbar.

        Zentralbüro Tel. 02365/ 380810

        Öffnungszeiten Zentralbüro:

        montags                  10 – 12  u. 15 – 17 Uhr

        dienstags - 

                         freitags:  09 – 12  u. 15 – 17 Uhr

       samstags                 10 - 12 Uhr

 

  • Auf Grund des Coronavirus entfallen die Geburtstags- und Krankenbesuche. Über einen Anruf wird sich sicher jeder freuen.

  • Über die Feiern der Erstkommunion, die Fußwallfahrt nach Kevelaer und die Fahrt nach Oberammergau wird später entschieden!

  • Die Bücherei Liebfrauen bleibt bis auf weiteres geschlossen.Die ausgeliehenen Bücher halten Sie bitte zu Hause. Sie werden automatisch verlängert.

  • Die Bücherei in Sickingmühle bleibt bis auf weiteres ebenfalls geschlossen.

  • Unter der Rubrik Gottesdienste finden sie Informationen, wo und wann welche Gottesdienste übertragen werden .

 

Ihr Seelsorgeteam von St. Franziskus

Marl, den 17. März 11.00 Uhr